Chris de Burgh © Harley-Moon Kemp

Mehr von allem – Chris de Burgh fängt damit an

“Ihr habt es so gewollt”, sagt mit einem Lächeln Birgit Simmler, die künstlerische Leiterin der Luisenburg-Festspiele, “und nun bekommt das Fichtelgebirge, was es will: mehr Chris de Burgh, mehr Hits, mehr Musik pur.”

Der irische Sänger und Komponist, der zu den ganz Großen der Popszene gehört, wird am Dienstag, den 28. Juli 2020 um 20.30 Uhr sein zweites Konzert während der Luisenburg-Festspiele auf der großen Bühne geben. Der Verkauf für diese Karten beginnt am Freitag, den 29. November 2019.

Nachdem die Nachfrage nach dem Weltstar selbst die erfahrenen Macher der Festspiele überrascht hat, hat sich die Theaterleitung intensiv um ein zusätzliches Konzert bemüht. “Wir haben noch am ersten Tag des Vorverkaufs Kontakt zum Management von Chris de Burgh aufgenommen”, erzählt Harald Benz, der Verwaltungsleiter der Festspiele, “nachdem das erste Konzert bereits nach Stunden komplett ausverkauft war.”

Der Ansturm auf die knapp 2000 Karten des Konzerts war gewaltig und hat alle Erwartungen übertroffen. “Die Chris de Burgh-Fans konnten es nicht glauben, als wir ihnen sagen mussten, dass es keine Karten mehr gibt”, schildert Harald Benz die Situation am ersten Tag des Vorverkaufs. “Jetzt berücksichtigen wir selbstver-ständlich all diejenigen zuerst, die keine Karten mehr bekommen haben.”

Innerhalb einer guten Woche gibt es jetzt Nachschub und ein zweites Mal Hits wie „The Lady in Red“, „Don’t Pay the Ferryman“, „High on Emotion“ und „Missing You“ des irischen Barden zur Klavierbegleitung.

“Ende gut, alles gut”, sagt Birgit Simmler zum neuen Konzerttermin, “jetzt gibt es wieder Karten. Aber aufgepasst: Ein drittes Chris de Burgh-Konzert wird es 2020 bei uns bestimmt nicht geben. Wer es jetzt verpasst, der muss in die Röhre gucken.”

Foto © Harley-Moon Kemp

Menü