Zum Abschluss einer erfolgreichen Spielzeit 2016 der Luisenburg-Festspiele Wunsiedel

Mit der letzten ebenfalls ausverkauften Vorstellung des Opern-Gastspiels „Carmen“ endeten am Sonntag, den 21. August 2016 die diesjährigen Luisenburg-Festspiele Wunsiedel.

Mit insgesamt 141.276 Besuchern verzeichneten die Festspiele wieder einmal ein hervorragendes Ergebnis: Nicht nur die Besucherzahlen unserer vier Eigenproduktionen haben selbst das Jubiläumsjahr 2015 übertroffen, sondern auch die Gesamtauslastung ist mit annähernd gleicher Gesamtbesucherzahl aber bei einer Woche kürzerer Spielzeit und sieben Vorstellungen weniger nochmals gestiegen. Die Luisenburg hat damit ihre Spitzenposition in der deutschen Open-Air-Theaterlandschaft souverän behauptet.

Mit dem Erfolg der vier großen Eigenproduktionen, die sowohl bei Presse wie auch beim Publikum eine überwältigende Resonanz erfahren haben, zeigen die Besucherzahlen, dass der Anspruch des Intendanten Michael Lerchenberg, große Schauspielkunst auf höchstem künstlerischen Niveau mit breitem Publikumszuspruch zu vereinen, zum wiederholten Mal erfüllt werden konnte.

Besonders die bereits vor der Premiere ausverkaufte Musicalproduktion „Cats“  (insgesamt 39.120 Besucher) und das anfangs bei einer Minderheit kritisch betrachtete Volksstück „Der verkaufte Großvater“ (34.031 Besucher) zeigten das ungebrochene Publikumsinteresse. Daher gibt es von den Luisenburg-„Cats“ auch 2017 weitere Aufführungen zu erleben.

„Wir haben 2016 außerdem mit der Schauspiel-Tanz-Theater Produktion ‚Bluthochzeit‘ künstlerisch anspruchsvolles Neuland beschritten, indem wir Tanztheater und Schauspiel erstmals gleichwertig und sich ergänzend vereint haben, auf einer Open-Air-Bühne so noch nie gesehen“, sagte Michael Lerchenberg zum “Klassiker” der Spielzeit. “Bei nur wenigen Vorstellungen insgesamt 7.694 Besucher in so kurzer Zeit zu bekommen, ist ein Erfolg, über den wir uns alle sehr freuen. Ebenso wie über die sehr guten Kritiken und die große überregionale Resonanz, die wir bei der “Bluthochzeit” bekommen konnten.“

Das Familienstück “Am Samstag kam das Sams zurück” konnte 32.242 große und kleine Zuschauer gewinnen.

Mit den LuisenburgXTRA-Veranstaltungen „Karl Valentin – Abgründe eines Komikers“, in der Michael Lerchenberg im ebenfalls komplett ausverkauften Hof des Fichtelgebirgsmuseums sein Publikum begeistern konnte, sowie der Wiederentdeckung des Franz Xaver Kroetz Monologes “Weitere Aussichten”, zeigten auch die anderen Produktionen, dass Qualität und Zuspruch bei den Festspielen problemlos zusammenpassen.

Die mittlerweile fest etablierten Veranstaltungen der Theaterpädagogik trugen mit 3.620 Besuchern und Teilnehmern zu dem hervorragenden Ergebnis bei. Auch die Besucherzahlen der Operette “Der Bettelstudent” (13.104 Zuschauer) und der Oper “Carmen” (5.187 Besucher), im letzten Jahr die Sorgenkinder der Festspiele, haben wieder das gewohnt gute Niveau erreicht. Das ausverkaufte BAP-Konzert mit einem glänzend aufgelegten Wolfgang Niedecken war ebenfalls ein Highlight in der Geschichte der Festspiele.

“Insgesamt eine rundum gelungene Spielzeit auf hohem Niveau mit einem sehr guten Zuschauerergebnis”, freut sich Intendant Michael Lerchenberg und fügt hinzu: “So soll es sein und das wollen wir auch im nächsten Jahr, meiner Abschlußspielzeit wieder erreichen”.

Menü