Maurice Daniel Ernst

Maurice Daniel Ernst
© Maurice Daniel Ernst

Bereits während seiner Ausbildung an der HS Osnabrück konnte man Maurice Daniel Ernst als „Hutmacher“ in Felix Seilers Inszenierung ALICE IM WUNDERLAND (Zaufke/Mason) am Osnabrücker Stadttheater erleben. Auf der Studiobühne des Osnabrücker Stadttheaters spielte er zuvor schon den „Herzog Orsino“ in Shakespeares Komödie WAS IHR WOLLT.

Nach Abschluss seines Studiums folgten Engagements am Theater Hagen (BLUES BROTHERS, Regie: Roland Hüve), den Freilichtspielen Altusried (Ensemble und „Fight Captain“, DIE DREI MUSKETIERE, Regie: Roland Hüve) und dem Theater für Niedersachsen in Hildesheim u.a. in EIN HÄSSLICHES SPIEL (DOGFIGHT, Regie: Alice Asper) und FRÜHLINGS ERWACHEN (SPRING AWAKENING, Regie: Craig Simmons).

2018 gab er am Stadttheater Gießen im Stück DAS ORANGENMÄDCHEN unter der Regie von Patrick Schimanski die Rolle des „Georg“ und war darüber hinaus in den Stücken MY FAIR LADY und ANDREAS HOFER bei den Luisenburg-Festspielen 2018 in Wunsiedel beteiligt.

Bis zur Spielzeit 20/21 war er festes Ensemblemitglied am Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg-Buchholz. Dort spielte er u.a. den jungen Tempelherr in NATHAN DER WEISE (Regie: Dietrich Kunze), „Clifford Bradshaw“ in CABARET (Regie: Urs Schleiff), „Micheal Minetti“ in SECHS TANZSTUNDEN IN SECHS WOCHEN (Regie: Karl Georg Kayser) und „Cecil Haversham“ in WIRD SCHON SCHIEF GEHEN (THE PLAY THAT GOES WRONG, R: Matthias Nagatis).

Maurice Daniel Ernst ist auf der Luisenburg kein Unbekannter. 2018 war er Träger des  Nachwuchspreises der REHAU AG und kehrt in diesem Sommer in der Titelrolle von PINOCCHIO zurück auf die Felsenbühne.

In der Spielzeit 2021 ist Maurice Ernst in PINOCCHIO und DER BRANDNER KASPAR 2 zu sehen.

Menü