Philipp Rudig

Philipp Rudig
© Philipp Rudig
Philipp Rudig
DIE PÄPSTIN 2019, © Florian Miedl
Philipp Rudig
SOMMERNACHTSTRAUM 2015, © Florian Miedl

Der gebürtige Kitzbüheler studierte zunächst Psychologie und absolvierte dann am SchauspielForum Tirol seine Schauspielausbildung.

Nach Produktionen am Innsbrucker Kellertheater und am Tiroler Landestheater folgten Projekte in der freien Szene und Engagements bei den Tiroler Volksschauspielen Telfs und am Vorarlberger Landestheater Bregenz.

Philipp war als Ensemblemitglied am Tiroler Landestheater in zahlreichen Produktionen zu sehen, in THE ROCKY HORROR SHOW, DAS DSCHUNGELBUCH, DIE ORESTIE, MATTO REGIERT und vielen weiteren. Auch bei den Tiroler Volksschauspielen und bei den Luisenburg-Festspielen Wunsiedel stand er zahlreiche Sommer auf der Bühne. Zudem ist er als Vorstandsmitglied beim BRUX Freies Theater Innsbruck und bei Triebwerk 7, Verein für Performance und Theater, tätig.

Philipp Rudig war zudem vor der Kamera tätig, u. a. mit Andreas Prochaska, Andreas Schmied und Robert Sigl (IN 3 TAGEN BIST DU TOT 2, SOKO DONAU, VIER FRAUEN UND EIN TODESFALL, DIE WERKSTÜRMER, KLAMMER).

Seine Regiearbeiten waren zu sehen im Theater im Lendbräukeller Schwaz (WOHNEN. UNTER GLAS, STILLLEBEN IN EINEM GRABEN), im Zillertal für die Bühne 6261 (DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI), beim freien Theaterfestival Innsbruck, bei der Sendersbühne Grinzens (EIN SOMMERNACHSTTRAUM, JÄGERSTÄTTER), sowie zuletzt am Tiroler Landestheater (KERIMS NASE und ZIGEUNER-BOXER). In WAISEN verkörpert er zudem den „Liam“.

Diese Spielzeit kehrt Philipp Rudig auf die Luisenburg zurück und wird in DER NAME DER ROSE als „Remigio von Varagine“ und in FAUST als „Altmayer“ zu sehen sein.

In der Spielzeit 2021 ist Philipp Rudig in DER NAME DER ROSE und FAUST zu sehen.

Menü