Ernst Schießl

Ernst Schießl
© Florian Miedl

Ernst Schießl war schon während seines Studiums, ab 1984, Techniker und Bühnenbildner, für das freie Theater „Pfütze“ in Nürnberg, danach Techniker an der Oper- und Veranstaltungstechniker in der Tafelhalle in Nürnberg.

1996 wurde er Beleuchtungsmeister am Opernhaus inNürnberg und wechselte im Januar 2000, zunächst als Meister, 2003 dann als Leiter der Beleuchtung, zu Georges Delnon an das Staatstheater Mainz.

In Mainz verantwortete er das Lichtdesign für zahlreiche Ballettabende, er arbeitete z.B.  mit Choreografen wie Philipp Egli, Nils Christe und regelmäßig mit Martin Schläpfer.

Für die Oper leuchtete er für Georges Delnon und Roland Aeschlimann, Sandra Leupold , Peer Boysen, Jürgen Bosse, Tatjana Gürbaca, Vera Nemirova, Jens Daniel Herzog und mit den Bühnenbildnern , Tom Musch, Matthis Neidhardt, Frank Hänig, rosalie, Werner Hutterli…..

2009 übernahm Ernst Schießl für die neue Intendanz des Theater Erlangen, Katja Ott, die technische Leitung und die Leitung der Beleuchtung.  Hier folgten Arbeiten mit Robin Telfer und Siegfried Mayer, Katja Ott und Ulrike Schlemm.

Ab 2009 war er Beleuchtungschef am Schauspiel Nürnberg. (Schauspiel- und Ballett-Produktionen mit Teams wie Hawemann/Gutjahr, Khodadadian/ Mittler, Schmidt-Rahmer/Reuther oder den Choreografen Caetano Soto, Jeroen Verbruggen und Jiří Bubeníček).

Seine seit 1995 ausgeübte Gastiertätigkeit als Lichtdesigner, auf die er sich seit November 2017 ganz konzentriert, führte ihn in den letzten Jahren z.B. an die Vereinigte Bühnen Bozen, das Theater Gießen, zu Introdans nach Arnheim, an das Staatstheater Mainz, die Schauspielbühnen Stuttgart, das Maggie Donlon Dance Collective und das Markgrafentheater Erlangen. Im Theater Hagen arbeitet er durchgängig seit 2008 als Gast-Lichtdesigner.

Menü