David Zieglmaier

David Zieglmaier, geboren 1981, kommt aus München und geht dort nach langer Abstinenz auch bald wieder hin. Die vergangenen 8 Jahre hat er in Essen im schönen Ruhrgebiet gelebt, wo es ihn nach seiner ersten Station in Singen, an das Landestheater nach Dinslaken verschlagen hat.

Die Härte seiner schauspielerischen Erziehung am Schauspielstudio Gmelin durfte er bei seinen ersten Intendanten erneut erleben, ehe er 2017 zum ersten Mal die Freiheit der Luisenburg erreichte. Dort wurde er dem Publikum als Posaune spielender Musikant in “Die Pfingstorgel” und als Sohn des schauerlichen Theatermachers in  “Der Theatermacher” bekannt. Über den Regisseur des zweiten Stücks gelangte er an das Salzburger Landestheater.

Fürs Fernsehen spielte er u.a. in den Serien „Polizeiruf“, „Wilsberg“, sowie „Pendler und andere Helden“. In Dinslaken hat er bei dem Stück „Dreck“ von Robert Schneider Regie geführt, mit „Schnee und Wasser“ einen eigenen Kurzfilm hergestellt und außerdem Psychologie studiert. Diesen Sommer wird er in „Der letzte Bulle“ zum ersten Mal auf der Kinoleinwand stehen.

Auf der Luisenburg war er zuletzt in der Spielzeit 2018 als der Verräter Raffl in „Andreas Hofer – Die Freiheit des Adlers“ zu sehen, dieses Jahr spielt er Rabanus und Schranze in „Die Päpstin“ und Peter Lambert in „Shakespeare in Love“.

In der Spielzeit 2019 ist David Zieglmaier in DIE PÄPSTIN und SHAKESPEARE IN LOVE zu sehen.

Menü