Bosse Vogt

Bosse Vogt
© Markus Witte

Schon früh entdeckte Bosse Vogt seine Begeisterung für das Theater in der Theater-AG des Gymnasiums Brunsbüttel, wo er als junger Schüler in zahlreichen Musicals wie THE FANTASTICKS, HONK oder GREASE seine Fähigkeiten auf der Bühne erproben durfte.

Während seines Schauspielstudiums an der Berufsfachschule für Darstellende Kunst München, das er 2013 aufnahm, wirkte er bereits in den Produktionen JESUS CHRIST SUPERSTAR und 3 MUSKETIERE bei den Gandersheimer Domfestspielen mit. Zusätzlich unterstützte er die Uraufführung von HIGHWAY TO HELLAS als Regieassistent.

2016 entschied er sich, seinen Fokus auf den musikalischen Aspekt des Theaters zu legen und studierte Musical am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück. In dieser Zeit spielte er den „Prospero“ in Shakespeares DER STURM im Emmatheater Osnabrück und war am Theater Hagen als „Hänschen“ in SPRING AWAKENING zu sehen.

Es folgten Engagements bei den Freilichtspielen Tecklenburg sowie für das in Pandemiezeiten erarbeitete Galaprogramm NA UND? am Theater St Gallen. 2019 wurde Bosse Vogt beim Bundeswettbewerb Gesang Berlin mit dem Preis des Bundes deutscher Gesangspädagogen ausgezeichnet.

Bosse Vogt ist in den Produktionen PINOCCHIO und DER NAME DER ROSE als Cover/Swing (Zweitbesetzung und Einspringer) zu erleben.

In der Spielzeit 2021 ist Bosse Vogt in PINOCCHIO und DER NAME DER ROSE zu sehen.

Menü