Franz Josef Strohmeier

Schon früh entdeckte seine Heimatstadt Straubing das schauspielerische Talent von Franz Josef Strohmeier und machte ihn als allerersten Darsteller zum Kulturförder-Preisträger.

An der renommierten Folkwang-Universität der Künste bestand er die Aufnahmeprüfung und beendete sein Schauspielstudium 2006 mit dem Diplom.

Danach arbeitete er vier Jahre in Österreichs Europäischer Kulturhauptstadt am Schauspielhaus Graz unter der Intendantin Anna Badora, und stand unter anderem mit Peter Simonischek und Udo Samel auf der Bühne. Strohmeier erspielte sich in den unterschiedlichsten Rollen seine Publikumsgunst, so in Hauptrollen wie in Fritz Langs “Metropolis” oder Daniel Glattauers preisgekröntem Stück “Gut gegen Nordwind”, vor allem aber mit Nestroys berühmter Titelrolle in “Der Zerrissene”.

Er erfand ein eigenes Late Night-Format für das Theater, “Strohmeiers”, das schnell populär und schließlich Kult wurde. Live und in Video-Einspielungen wirkten zahlreiche Prominente aus Kultur und Politik in diesem Theaterspektakel mit.

Nach einem Engagement am Münchner Residenztheater wechselte er für 6 Jahre an ein anderes Staatstheater, nämlich das Hessische in Kassel, wo er neben zahlreichen Rollen als Ensemblemitglied mit seinen Soloabende (u.a. „Der Kontrabass“, „Karl Valentin“, „Georg Queri“, „Bartsch – Kindermörder“) für Furore sorgte.

Er spielte den Pastor Hale in Arthur Millers berühmten Drama “Hexenjagd” und bis heute die Hauptrolle in Ferdinand von Schirachs Erfolgsstück “Terror”. Ein Stück, das aufgrund seiner großen Resonanz in die neue Spielzeit übernommen wird.

Strohmeier ist auch als Moderator erfolgreich, so auf der Bühne der Hessischen Staatsoper und erreichte schnell, auch bei den als kühl geltenden Nordhessen, Kultstatus als beliebter Gastgeber seiner meist ausverkauften dortigen „Late Night Show“, diesmal mit dem Titel „Strohmeiers Eurovision“. Ein besonderer Leckerbissen ist seine Parodie einer bärtigen Fleischerei-Fachverkäuferin.

Franz-Josef Strohmeier ist neben seinen Bühnen-Aktivitäten als Schauspieler, Moderator, Sprecher und auch in Fernsehrollen und als Schauspiellehrer tätig. Workshops gibt er gerne und er leitet einen eigenen Theaterclub für junge Leute: den “Teensclub”.

“Nach 10 Jahren, man kann sagen “Weiterbildung” im österreichischen und preußischen Ausland, jedenfalls außerhalb von Bayern, zieht es mich halt wieder in den heimatlichen Freistaat“, so Strohmeiers verschmitzte Begründung für seine neue Liebe, das ihm bis vor kurzem unbekannte Fichtelgebirge, in dem er in den wenigen freien Stunden Waldausflüge mit seinem karrierebegleitenden Hund macht.

Weiterführende Informationen unter seiner Agentur-Homepage: jsproduction.de

In der Spielzeit 2016 ist Franz Josef Strohmeier im Volksstück “Der verkaufte Großvater” und dem Familienstück “Am Samstag kam das Sams zurück” zu sehen.

Menü