Spielzeit 2022

Familienmusical
TROLLE UNTER UNS
DAS SCHWERSTE LEVEL KOMMT ERST NOCH

Familienmusical von Øystein Wiik und Gisle Kverndokk
Deutsch von Roman Hinze
Welturaufführung

TROLLE UNTER UNS
© Florian Miedl
TROLLE UNTER UNS
© Florian Miedl
TROLLE UNTER UNS
© Florian Miedl
TROLLE UNTER UNS
© Florian Miedl
TROLLE UNTER UNS
© Florian Miedl
TROLLE UNTER UNS
© Florian Miedl
TROLLE UNTER UNS
© Florian Miedl
TROLLE UNTER UNS
© Florian Miedl
King Cyber (Thorsten Tinney) und Ensemble
© Florian Miedl
TROLLE UNTER UNS
© Florian Miedl
TROLLE UNTER UNS
© Florian Miedl
TROLLE UNTER UNS
© Florian Miedl
TROLLE UNTER UNS
© Florian Miedl
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In die Kehrwelt und wieder heraus
Was in TROLLE geschieht

Auf der Fahrt in den Urlaub werden bei einer Autopanne in der Wildnis Norwegens die Eltern des 12-jährigen Computerfreaks Elmar auf mysteriöse Weise vom Wald verschluckt.

Nur mithilfe der aus dem Nichts auftauchenden geheimnisvollen Lena findet er heraus, dass diese wohl in eine Parallelwelt der Trolle, die sogenannte „Kehrwelt“ geraten sind.

Auf der abenteuerlichen Suche nach seinen Eltern treffen Elmar und Lena auf den steinfressenden Troll Pelle und die verrückte Klimaretterin Professor Dilldall, die sich ihnen anschließen. Gemeinsam trotzen sie der Gefahr bei den autokratischen Herrschern über die Trollwelt, dem furzenden King Burger und dem sadistischen King Coal.

Die Lage spitzt sich zu, als sie dem King of Kings gegenüberstehen – dem allmächtigen Herrn über das Trollnetz: King Cyber. Dieser will Elmar nicht mehr entkommen lassen, doch schlimmer noch ist, dass Elmar erfahren muss, dass Lena die Tochter von King Cyber ist und verantwortlich für das Verschwinden seiner Eltern.

Die Lage scheint aussichtlos. Auf wessen Seite steht Lena, die ihre Freundschaft zu ihm beteuerte, wirklich? Und wird Elmar seine Eltern allen Widerständen zum Trotz doch noch retten können?

Ausmalbilder
TROLLE UNTER UNS

Ihr könnt die Trolle aus der Kehrwelt nun auch selbst gestalten. Welche Farben trägt wohl so ein Troll? Probiert es einfach aus mit unseren Ausmalbildern zu TROLLE UNTER UNS!

Ausmalbilder herunterladen!

Das Projekt “Luisenburg goes regional – F&E” wird gefördert durch

Musical
SISTER ACT

SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
Ensemble
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
SISTER ACT
© Florian Miedl
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Musik von
ALAN MENKEN
Gesangstexte von
GLENN SLATER
Buch von
CHERI STEINKELLNER &
BILL STEINKELLNER
Zusätzliches Material (Buch) von
DOUGLAS CARTER BEANE

Nach dem Touchstone Pictures Film „Sister Act“ (Drehbuch: Joseph Howard)

Buch-Übersetzung: Werner Sobotka und Michaela Ronzoni

Deutsche Gesangstexte: Kevin Schroeder und Heiko Wohlgemuth

Das himmlische Musical beginnt wie ein Krimi: Die Sängerin Deloris muss sich vor ihren Verfolgern in einem Nonnenkloster verstecken. Sie, die aus der Halbwelt kommt, trifft auf strenge, langweilige, lebensfremde Frauen Gottes. Wenigstens gibt es einen Chor, dem Deloris den Soul einhaucht. Das verändert das Leben der Nonnen und die Soutanen fliegen. Das Kloster rockt – Hallelujah!

Mit Zodwa Selele kommt die Interpretin auf die Luisenburg, die von Whoopi Goldberg persönlich für die Hauptrolle ausgesucht wurde. Die Kirchenlamitzerin ist nach ihrem großen Erfolg in MY FAIR LADY 2018 zum zweiten Mal bei den Festspielen.

Schauspiel
AMADEUS

Schauspiel von Peter Shaffer
Deutsch von Nina Adler

AMADEUS
© Florian Miedl
AMADEUS
© Florian Miedl
AMADEUS
© Florian Miedl
AMADEUS
© Florian Miedl
AMADEUS
© Florian Miedl
AMADEUS
© Florian Miedl
AMADEUS
© Florian Miedl
AMADEUS
© Florian Miedl
AMADEUS
© Florian Miedl
AMADEUS
© Florian Miedl
AMADEUS
© Florian Miedl
AMADEUS
© Florian Miedl
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der weltberühmte Hollywoodfilm AMADEUS, der mit acht Oscars ausgezeichnet wurde und beim Publikum ein sensationeller Erfolg war, hat aus der Welt Mozarts einen Psychokrimi auf Leben und Tod gemacht.

In der Bühnenfassung, die jetzt in einer grandiosen Besetzung auf die Luisenburg kommt, findet der Kampf um Genie und Ruhm auf allerhöchstem Niveau statt – ein unvergleichliches Duell zweier großer Darsteller, die ihr gesamtes emotionales Repertoire auf die Bühne bringen und sich dort ungehemmt austoben.

Nicht umsonst gehört AMADEUS zu den meistgespielten Dramen auf deutschen Theaterbühnen. Die Luisenburg zeigt AMADEUS exklusiv mit den bekannten Stars Philipp Moschitz und Paul Kaiser sowie mit Jimmy Hartwig als Kaiser Joseph II.

Aufführungsrechte S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt

AMADEUS – Ein Duell
Bis zum Jahr 1781 gehört der österreichische Hof-Musiker Antonio Salieri zu den angesehensten und beliebtesten Komponisten des Landes und ist Hofkapellmeister am Hofe des Habsburger Kaisers Joseph II. Die Position wird ihm aber von dem jungen Wolfgang Amadeus Mozart, kindisch und selbstverliebt, streitig gemacht. Salieri erkennt in Mozart das musikalische Jahrhundertgenie und das hat Folgen.

Salieri verzweifelt an der Ungerechtigkeit Gottes, der Mozart mit einem einzigartigen Talent gesegnet hat, ihn aber zur Mittelmäßigkeit verdammt hat. Salieri versucht alles, Mozart zu schaden und zu hintergehen. Er spinnt Intrigen, schwärzt ihn bei Hofe an, verbreitet in der Öffentlichkeit bösartige Gerüchte über das junge Genie.

Mozarts selbstgefällig und herablassende Art schürt den Hass des Konkurrenten nur noch mehr. So entbrennt ein dramatischer und substanzieller Kampf auf Leben und Tod zwischen den beiden Musikern.

Vom Bühnenstück zum Film
Peter Shaffer hat 1979 sein Erfolgsstück AMADEUS erstmals aufgeführt. Zum weltweiten Durchbruch kam es aber erst, als 1984 Milos Forman das Theaterstück verfilmte.

Shaffer selbst schrieb das Drehbuch und mit F. Murray Abraham und dem jungen Tom Hulce war der Film hochkarätig besetzt. Er erzählt die Geschichte zwischen dem Hofkapellmeister Salieri und Mozart als dramatischen Kostümfilm und schwelgt in üppigen Bildern.

Neben der Ausstattung war die Konfrontation zwischen dem jungen, wilden und kindischen Genie Mozart auf der einen, dem gediegenen, seriösen und eitlen Salieri auf der anderen Seite der Garant des Erfolgs. Die Auseinandersetzung der beiden vollkommen ungleichen Musiker, die am Ende zum Tode Mozarts führt, wird von Salieri als hinterhältige Intrige mit allen Mitteln der Subversion geführt. Das inszeniert Milos Forman wie einen Krimi und bettet die Geschichte in Fragen nach Genialität, Schicksal und Kunstschaffen ein.

Der Film spielte über das dreifache seiner Produktionskosten ein und heimste zahlreiche Preise ein. Darunter acht Oscars, mehrere Golden Globes und den europäischen Filmpreis César. Auch bei der Kritik wurde er hoch gehandelt und einhellig gelobt.

Der Film hat hohen Anteil, dass Mozarts Leben und seine Musik außerhalb der konservativen Klassikszene populär und bekannt wurden. Das Bild Mozarts, das der Film in grellen Farben und mit anarchischen, punkigen und gegenwartsnahen Elementen zeichnet, authentisch ist, wird dagegen bezweifelt. Das mindert den Erfolg des Films allerdings nicht.

Komödie
STURM

nach William Shakespeare
Fassung: Birgit Simmler
Musik: Frank Nimsgern

Ensemble
© Florian Miedl
Artistin, Ariel (Christian Sengewald), Caliban (Lukas Schöttler), Prospero (Philipp Rudig)
© Florian Miedl
Artisten und Caliban (Lukas Schöttler)
© Florian Miedl
Ferdinand (Lisa Mader) und Miranda (Waltraud Auer)
© Florian Miedl
Caliban (Lukas Schöttler) und Stephano (Julian Niedermeier)
© Florian Miedl
Sebastian (Jens Wassermann), Luca (Vanessa Weiskopf), Gonzalo (Butz Buse), Alonso (Nikola Norgauer), Antonio (Janko Danailow)
© Florian Miedl
Trinculo (Paul Kaiser), Caliban (Lukas Schöttler), Ariel (Christian Sengewald) und Artisten
© Florian Miedl
Artisten, Prospero (Philipp Rudig) und Ariel (Christian Sengewald)
© Florian Miedl
Ariel (Christian Sengewald) und Prospero (Philipp Rudig)
© Florian Miedl
Artistik
© Florian Miedl
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der STURM ist das Beste von William Shakespeare. Sein letztes Drama ist ein Vermächtnis an die Nachwelt und enthält die Essenz seines unvergleichlichen Könnens. Eine magische Komödie voller Poesie, prallen Humors und irrwitziger Einfälle.

In der treffen Feen, Nymphen und Poltergeister auf Herzöge und verliebte Töchter, die die Felsenbühne in eine verzauberte, geheimnisvolle Insel verwandeln. So bunt, so poetisch-sinnlich, so im wahrsten Sinne des Wortes abgehoben war kein Klassiker zuvor.

Noch nie gesehene Luft- und Bodenakrobatik hebt die Geschichte um Rache und Verrat in eine neue Dimension und die Musik macht aus der Komödie großes Kino der Gefühle.

Könner aus dem FRIEDRICHSTADTPALAST in Berlin sorgen für die phänomenalen Kostüme und die geniale Musik.

Der Felsen wird zur Insel

Der Zauberer Prospero, der einst als Herzog von Mailand Macht und Ansehen genoss, lebt mit seiner Tochter Miranda auf einer geheimnisvollen Insel. Er wurde von seinem Bruder, dem intriganten Antonio, mit Hilfe des Königs von Neapel gestürzt und auf das verlassene Eiland vertrieben.

Hier hat er eine magische Welt errichtet, in der ihm der Luftgeist Ariel und dessen Bruder, der Erdgeist Caliban, dienen. Als eines Tages ein Schiff mit Antonio und seinem Gefolge die Insel passiert, entfacht Prospero mit seinen Geistern einen Sturm und lässt die Besatzung auf der Insel stranden.

Jetzt beginnt ein rasantes Spiel um Rache und Verrat, um Macht und Versöhnung, das auf dem Felsen der Luisenburg zu einem Schauspiel wird, das alle Dimensionen sprengt. Mit allen Mitteln des Theaters und neuer Luft- und Bodenakrobatik wird Shakespeares Poesie und seine Spiellust zu einem sinnlichen und optischen Ereignis.

Musical
ZEITELMOOS
IM BANN ANDERER MÄCHTE

Komposition: Eric Allaman
Buch und Songtexte: Hartmut H. Forche
Arrangement: Eric Allaman und Matt Aune

ZEITELMOOS - IM BANN ANDERER MÄCHTE
© Florian Miedl
ZEITELMOOS - IM BANN ANDERER MÄCHTE
© Florian Miedl
ZEITELMOOS - IM BANN ANDERER MÄCHTE
© Florian Miedl
ZEITELMOOS - IM BANN ANDERER MÄCHTE
© Florian Miedl
ZEITELMOOS - IM BANN ANDERER MÄCHTE
© Florian Miedl
ZEITELMOOS - IM BANN ANDERER MÄCHTE
© Florian Miedl
ZEITELMOOS - IM BANN ANDERER MÄCHTE
© Florian Miedl
ZEITELMOOS - IM BANN ANDERER MÄCHTE
© Florian Miedl
ZEITELMOOS - IM BANN ANDERER MÄCHTE
© Florian Miedl
ZEITELMOOS - IM BANN ANDERER MÄCHTE
© Florian Miedl
ZEITELMOOS - IM BANN ANDERER MÄCHTE
© Florian Miedl
ZEITELMOOS - IM BANN ANDERER MÄCHTE
© Florian Miedl
ZEITELMOOS - IM BANN ANDERER MÄCHTE
© Florian Miedl

Der Förderverein Fichtelgebirge e.V. hat in Kooperation mit den Luisenburg-Festspielen Wunsiedel das Projekt „Digitales regionales Themenjahr – Stärkung der regionalen Identität“ ins Leben gerufen. Ziel des Projektes ist es, das gesamte Fichtelgebirge hinter einem Thema zu vereinen und attraktive Veranstaltungen passend zum Thema zu realisieren.
www.themenjahr-fichtelgebirge.de

ZEITELMOOS ist das erste Fantasy-Musical, das auf der Luisenburg zu erleben ist.

Ein dunkles und gefühlsgeladenes Epos, das voller Musik und starker Melodien steckt, in der sich aus Rache, Liebe und Schuld eine tragische Familiengeschichte entfaltet.

Endlich kommt ein modernes Märchen für Erwachsene auf die Luisenburg. Wie in „Maleficent – die dunkle Fee“ vermischen sich Magie und Realität zu einer schaurig-schönen Geschichte. Eine perfekte Kombination deutscher Sagen, dem Mythos des Waldes und hochspannender Fantasy. Mit einer Musik direkt aus den Filmstudios von Hollywood, die die Felsenbühne zum Beben bringt.

ZEITELMOOS wurde im Rahmen von FORSCHUNG & ENTWICKLUNG eigens für die Festspiele geschrieben und produziert.

Im Zeitelmoos

Das Zeitelmoos existiert. Es ist ein Hochmoor, das in einem Waldgebiet bei Wunsiedel liegt. Das Moor ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen und umfasst über 80 Hektar Fläche.

Der Name leitet sich aus Zeitel für Waldbienenwirtschaft und dem Moos, einem Sumpfgebiet ab. Schon sehr früh war das Zeitelmoos ein sagenumwogener Ort, dem Geheimnisse und Geschichten angedichtet wurden.

Die Überlieferung berichtet von Spukgestalten und Geistern, die im Moor ihr Unwesen treiben und die in Gedichten und Märchen auftauchen. Im Zeitelmoos leben zum Beispiel Moosweiber und Wichtel, die besonders nachts im Wald herumgeistern und die Menschen erschrecken.

Die mündlichen Überlieferungen finden mit der Zeit ihren Weg in die Sagen und Märchen des Fichtelgebirges und werden in Gedichten zur Literatur. Zum Beispiel in der Sage „Die Elfenkönigin vom Zeitelmoos“ oder in einem Gedicht von August Kopisch, „Der Höimann“ über die kleinen Geister vom Zeitelmoos, erschienen 1856.

Der fantasiereiche Ort bleibt im kulturelle Gedächtnis vieler Generationen und bildet die Grundlage für das neue Musical ZEITELMOOS – IM BANN ANDERER MÄCHTE.

Die Geschichte um eine dunkle Fee, die im Hochmoor herrscht und deren Zauberkraft die Menschen in Gefahr bringt, ist frei erfunden. Aber sie enthält Elemente aus dem Sagenschatz der Region um den Ochsenkopf.

Hartmut H. Forche, der Autor des Musicals, hat sich intensiv mit den ursprünglichen Geschichten und Sagen beschäftigt und daraus ein ganz neues Märchen gemacht, das bekannte und neue Motive kombiniert und anders erzählt.

Der Mythos der blauen Blume, der in der deutschen Romantik seit Novalis ein Symbol für die Sehnsucht ist, spielt im Zeitelmoos eine Rolle. Novalis hat die blaue Blume in seinem Roman „Heinrich von Ofterdingen“ aus dem 18. Jahrhundert erstmals verwendet. Überhaupt sind die Anklänge, Motive und Symbole der romantischen Epoche im Musical an vielen Stellen sehr bewusst gewählt. Dazu gehört auch der Mythos der Johannisnacht, jener Nacht vom 23. auf den 24. Juni, an dem traditionell das Mitsommernachtsfest gefeiert wird. Anlass ist die kalendarische Sonnenwende am 21. Juni, dem Tag, an dem die Sonne am längsten am Himmel steht und die Nacht am kürzesten ist.

In dieser Nacht mischen sich christliche Bräuche mit heidnischen Ritualen, die bis heute, besonders im Johannifeuer, dem Sonnwendfeuer, höchst lebendig geblieben sind.

ZEITELMOOS – IM BANN ANDERER MÄCHTE spielt mit vielen Elementen der Tradition, der Poesie und der Märchen- und Sagenwelt. Sie werden vollkommen neu erzählt und verlieren so ihren altertümlichen oder altbackenen Anstrich.

Das Projekt “Luisenburg goes regional – F&E” wird gefördert durch

Operette
DAS LAND DES LÄCHELNS

Romantische Operette in drei Akten von Franz Lehár
Gastspiel der Kammeroper Köln

DAS LAND DES LÄCHELNS
© Uwe Schmitz

»Dein ist mein ganzes Herz«: Richard Tauber und nach ihm viele andere Star-Tenöre auf dem ganzen Globus sangen sich mit diesem genialen Lied in die Herzen eines Millionen-, nein heute: Milliardenpublikums. Nicht minder unwiderstehlich ist »Immer nur lächeln«, ebenso meisterlich im Format der Oper orchestriert und von betörender Strahlkraft. Neben Die Lustige Witwe ist Das Land des Lächelns Lehárs erfolgreichste Operette. Sie gehört zu den beliebtesten Operetten weltweit.

Lisa, Tochter aus einer angesehenen und wohlhabenden Wiener Familie, verliebt sich in einen chinesischen Prinzen. Es ist vor allem das Fremde, was die erfolgsverwöhnte und temperamentvolle junge Frau an dem zuvorkommenden Sou-Chong reizt. Allen Warnungen zum Trotz heiratet sie ihn, der aus politischen Gründen in seine Heimat zurückgerufen wird, und folgt ihm nach China. Doch der ursprüngliche Reiz des Fremden verwandelt sich im »Land des Lächelns« schnell in großes Befremden …

Das Land des Lächelns feierte am 10. Oktober 1929 am Berliner Metropol- Theater Premiere. In der Uraufführungskritik war zu lesen: »Lehár, der glücklichste unter den Operetten-Komponisten der Gegenwart, eilt von Erfolg zu Erfolg. Ob heiter, ob sentimental, ob dezent oder geschmacklos, stets findet er den Weg zum Herzen seiner Hörer.

Eine Inszenierung der Kammeroper Köln, mit dem Ensemble der Kammeroper Köln und den Kölner Symphonikern.

Oper
HÄNSEL UND GRETEL

Märchenoper von Engelbert Humperdinck
Gastspiel der Landesbühnen Sachsen

HÄNSEL UND GRETEL
© Martin Reißmann

Seit seiner Uraufführung 1893 in Weimar erfreut sich Engelbert Humperdincks klangpoetisches Märchen anhaltender Beliebtheit bei Jung und Alt:

In der Familie von Hänsel und Gretel herrscht große Not. Statt jedoch den Eltern beim Binden von Besen und Stricken von Strümpfen zu helfen, macht es den Geschwistern natürlich viel mehr Spaß zu tanzen und zu singen. Zur Strafe von der Mutter nach Beeren in den Wald geschickt, nehmen es Hänsel und Gretel auch hier mit ihrer Aufgabe nicht so genau, bis sie sich schließlich im abendlichen Wald verlaufen und in den Bannkreis der berüchtigten Knusperhexe Rosina Leckermaul geraten. Nun ist guter Rat teuer, denn die Hexe will den beiden ans Leben!

In der Gefahr allerdings beweisen die Geschwister außerordentlichen Mut, helfen sich gegenseitig, die Hexe zu besiegen und befreien dazu noch all die verloren geglaubten Kinder aus dem Lebkuchenzaun.

Gastspiel der Landesbühnen Sachsen.
Es spielt die Elbland Philharmonie Sachsen.

Musikalische Leitung: Matthias Mücksch
Inszenierung:
Helen Malkowsky
Szenische Neueinrichtung: Rebekah Rota

LuisenburgXtra
GANKINO CIRCUS
DIE LETZTEN IHRER ART

Gankino Circus
© Kathy Hennig

Rasante Melodien, schräger Humor und charmante Bühnenfiguren sind die Zutaten des legendären Konzertkabaretts – ein Genre, das die fränkischen Künstler mittlerweile zur kultverdächtigen Kunstform erhoben haben.

Vier virtuose Musiker und Geschichtenerzähler bringen ein hinreißend verqueres Bühnengeschehen nach Wunsiedel.

LuisenburgXtra
NACHRICHTEN AUS DEM HINTERHAUS

Matthias Egersdörfer
© Stephan Minx

Matthias Egersdörfer erzählt in seinem so genialen wie sarkastischen Abend vom Leben im Hinterhaus. Er lästert über die fürchterlichen Nachbarn, all die irren Personen aus dem Vorder- und dem Hinterhaus, die der Kabarettist und Schauspieler genüsslich aufs Korn nimmt. Ein Theaterabend über menschliche Katastrophen und andere Kleinigkeiten.

LuisenburgXtra
A ECHTER WIENER GEHT NED UNTER!

Christian Auer
© Alexander Bornschlegl

Der Chansonier Georg Kreisler hat in seinen Liedern all die Typen und Situationen des unvergleichlichen Wiener Menschenschlages bissig und treffend charakterisiert.

Christian Auer stellt diese Figuren und noch mehr Wiener Gschicht’n in seinem humorvollen Abend voller Schmäh und Witz vor.

LuisenburgXtra
TOM WAITS FOR YOU

BAD AS WE
© Michael Adler

Peter Hohenecker, Fabian Wegmann und Steffen Winkler sind BAD AS WE und mit ihrer Hommage an Tom Waits auf der Suche nach dem, was Rock und Pop im Wesen ausmachen: Wahrheit und Gefühl.

Das spart Einsamkeit, Verlust und Tod nicht aus, ebenso wie Liebe, Sehnsucht und Hoffnung. Ein Ereignis!

LuisenburgXtra
MIT EINEM SOMMERTAG VERGLEICHEN
PHILIPP RIEDEL SINGT SHAKESPEARE

Philipp Riedel
© Florian Miedl

Gesang – Rezitation

Sie gehören zum Schönsten, was die Literatur kennt. 145 Sonette hat uns William Shakespeare hinterlassen und einige hat Philipp Riedel in Chanson-Manier vertont. In seinem Sonetten-Abend geht es um grundsätzlich zeitlose Themen – wie von Shakespeare skizziert – und heute so aktuell wie im 16. Jahrhundert! Begleitet wird er dabei von seiner Frau Sonnja – welche eine Auswahl an Nachdichtungen und Übersetzungen in Deutsch rezitieren wird.

Beides, Musik und Rezitation ergründen die Schönheit dieser Poesie und erweckt sie zu neuem Leben. Ein Abend zum Verlieben!

LuisenburgXtra
BACK HOME

Sanni Luis feat. Noah Fischer & Sasse Baumhof

Die Musicalkoryphäe Sanni Luis, die in diesem Jahr in TROLLE UNTER UNS spielt, hat mit Noah Fischer, dem Saxophonisten von Udo Lindenbergs Panikorchester und dem Pianisten und Auftragskomponisten Sasse Baumhof ein atemberaubendes Programm aus Musical, Pop und Jazz kreiert.

LuisenburgXtra
REINEKE FUCHS
Johann Wolfgang von Goethe

Matthias Grundig
© Manuel Uebler

Reineke Fuchs verkörpert als Verbrecher das Verbrechen schlechthin. So viele Gewalttaten er auch begeht, so sehr seine Opfer gegen ihn zeugen, immer siegt er durch Klugheit und List, Übermut und Gewandtheit. Das ist erschreckend aktuell.

Ein ganz besonderer Theaterabend mit Matthias Grundig.

LUISENBURG SPEZIAL
Konzerte und Kabarett

EISI GULP
THE SPIRIT OF FALCO
BAND`N`BRASS
HAFFNER MEETS LANDGREN
CHRIS DE BURGH
BETH HART
RINGLSTETTER & BAND
DJANGO 3000
THE MAGIC OF QUEEN CLASSIC
MERCI, UDO JÜRGENS!
SILLY
MÜNCHENER FREIHEIT

EISI GULP
HACKEDICHT ODER WAS?

Eisi Gulp kommt zurück auf die Luisenburg und zu seinem Publikum, das ihn im letzten Sommer umjubelt und geliebt hat.

Doch diesmal ist er nicht der Boandlkramer, sondern er kommt mit einem sensationellen Kabarettprogramm, das sich einem ungewöhnlichen Thema widmet: den legalen und illegalen Drogen. Er zeigt mit seiner schauspielerischen Klasse, seinem Spielwitz und seiner Lebenserfahrung, was Rausch bewirkt.

Eisi Gulp
© Eisi Gulp