Spielzeit 2010

Das Familienstück
Die kleine Hexe

Familienstück nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Ottfried Preußler

Stückbeschreibung

Dass die Geschichte von der „Kleinen Hexe” zu den bekanntesten und erfolgreichsten neueren Märchen zählt, liegt sicher nicht nur an den beiden Sympathiefiguren, der Kleinen Hexe und ihrem Freund und „Berater”, dem Raben Abraxas, sondern auch daran, dass die Titelfigur eine schwierige kindliche Situation „durchlebt”:

Die kleine Hexe ist erst 127 Jahre alt und darf wegen dieses für Hexen noch sehr jugendlichen Alters nicht beim Hexentanz in der Walpurgisnacht auf dem Blocksberg mittanzen. Sie müsse noch viel lernen, heißt es. Kindern (und kleinen Hexen) fällt es aber sehr schwer einzusehen, dass sie viel lernen müssen, bis sie auch „groß” sind. Vor allem dauert das sooo entsetzlich lange! Und schließlich beurteilen wieder einmal die Erwachsenen, was richtig und falsch ist. In unserem Fall passiert dies bei der Prüfung vor dem Hexenrat. Die wäre nicht einmal das Problem, denn die kleine Hexe lernt schnell, eine gute Hexe zu sein. Sie hext viel (mit mancher Panne), hilft da und dort und tut dabei viel Gutes. Das wird von der Muhme Rumpumpel beobachtet und haarklein vor dem Hexenrat berichtet ­ zu dessen großem Entsetzen, denn die kleine Hexe hat alles falsch gemacht: Eine „gute” Hexe muss, dem Hexenbrauch entsprechend, dazwischenzaubern, „Böses” tun. So geht es in dem munteren, abwechslungsreichen, spannenden und kindgerechten Theaterspiel um nicht mehr und nicht weniger als um gut und böse. Gibt es ein Thema, das unser Leben mehr bestimmt?

Besetzung

Kleine Hexe: Katharina Schwägerl

Rabe Abraxas: Johann Anzenberger

Muhme Rumpumpel: Caroline Hetényi

Frau Pfefferkorn: Susanna Kratsch

Straßenfeger.: Ina Meling, Matthias Lehmann, Holger Matthias Wilhelm, Constantin Buschmeyer / Miriam Krist

Förster: Holger Matthias Wilhelm

Holzsammler: Barbara Macheiner, Ina Meling, Matthias Lehmann

Milchverkäuferin: Uschi Reifenberger

Wurstverkäufer: Alfred Schedl

Möhrenverkäuferin: Susanna Kratsch

Billiger Jakob: Matthias Lehmann

Blumenmädchen: Barbara Macheiner

Marktbesucher: Ina Meling, Holger Matthias Wilhelm, Günter Ziegler, Miriam Krist, Constantin Buschmeyer / Philipp Wendler

Maronimann: Alfred Schedl

Ursula: Ina Meling

Simon: Holger Matthias Wilhelm

Schneemann: Günter Ziegler

Sabine: Barbara Macheiner

Fritz: Matthias Lehmann

Oberhexe: Alfred Schedl

Waldhexe: Holger Matthias Wilhelm

Moorhexe: Ina Meling

Kräuterhexe: Susanna Kratsch

Berghexe: Matthias Lehmann

Windhexe: Barbara Macheiner

Feldhexe: Uschi Reifenberger

Discohexe: Günter Ziegler

Schulhexe: Miriam Krist

Nebelhexe: Constantin Buschmeyer / Philipp Wendler

Toneinspielung: Stefan Kassner (Baß), René Dohmen (Gitarre, Mandoline, Ukulele), Joseph Alvarez (Tuba), Markus Reyhani (Gitarre, Percussion, Keyboard u.a.) • Regie: Petra Wüllenweber • Musik und Songtexte: Markus Reyhani • Choreographie: Sebastian Eilers • Bühne: Peter Engel • Kostüme: Heide Schiffer-El Fouly
Regieassistenz: Anna Katharina Rettinger • Inspizienz: Günter Ziegler • Souffleuse: Christa Guck • Maske: Lilli Schulteß (Chefmaskenbildnerin), Antje Raschdorf, Sylvia Schröder • Kostümabteilung: Heide Schiffer-El Fouly (Leiterin), Anja Gil Ricart (Kostümassistentin), Günther Biank (Herrengewandmeister), Eva Honegrova (Damengewandmeisterin), Berit Langer, Kerstin Schusser, Lena Stötzel, Sebastian Thiele, Martina Krist (Fundusverwalterin) • Requisite: Uwe Schwalbe (Leiter), Bernd Wünsche (Werkstatt), Uwe Zitterbart (Assistent) • Ton: Otto Geymeier (Tonmeister), Uwe Zitterbart (Microports) • Beleuchtung & Pyrotechnik: Thomas Ködel (Leiter), Andreas Lucas (Beleuchtungsmeister), Jürgen Dietl, Markus Kausler, Stefan Pfliegensdörfer, Roland Schuster •Bühnenbetrieb: Reinhard Werner (Vorarbeiter), Johann Geiger, Sergej Raider, Ralf Schenk, Karl Schmidt, Ralf Winklmüller • Technische Leitung: Jörg Brombacher
Die Dekoration wurde in den Werkstätten des Pfalztheaters Kaiserslautern – Leitung: Kurt Rech & Jürgen Wick – gebaut.
Aufführungsrechte beim Verlag für Kindertheater

Das Volksstück
Der Brandner Kaspar und das ewig´Leben

Bairisches Kultstück nach Franz von Kobell von Kurt Wilhelm
Stückbeschreibung

Aufgrund der in der Spielzeit 2009 nicht zu bewältigenden Nachfrage hat es eine Wiederaufnahme von Kurt Wilhelms „Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben” gegeben. Selbstverständlich werden die Hauptrollen des Brandner und des Boandlkamers wieder von Alfred Schedl und Intendant Michael Lerchenberg gespielt. Den Portner und den Bürgermeister Senftl spielen natürlich wieder Dieter Fischer und Gerhard Wittmann, unterstützt von dem großartigen Ensemble.

Franz von Kobell, der als ein Stammvater der bairischen Literatur gelten kann, schrieb 1871 seine kleine „G’schicht vom Brandner Kaspar“ für die „Fliegenden Blätter“. Nachdem jeder gerne mitlacht, wenn der Tod überlistet wird, eroberte sich diese Miniatur, die sich auf heitere Weise mit den letzten Wahrheiten des Seins beschäftigt, schnell die Herzen der Leser.

Aus der Vorlage, die den prallen bairisch-barocken Katholizismus atmet, machte der vielfach preisgekrönte Regisseur Kurt Wilhelm eine bairische Komödie, die, sobald sie 1975 am Münchner Residenztheater das Licht der Bühnenwelt erblickte, zum bairischen Kultstück schlechthin wurde. Und fast alle großen und bekannten bairischen Schauspieler haben darin gespielt, angefangen von Gustl Bayrhammer als Portner bis hin zu Fritz Strassner und Toni Berger als unvergessener Darsteller des Boandlkramers, der auch 1982 auf der Luisenburg diese „seine” Rolle spielte. Nun wird Michael Lerchenberg, der 1983 neben Berger auf der Luisenburg in der Rolle des Liebhabers Flori mitgewirkt hat und diese Rolle bis zur 900. und letzten Vorstellung im Jahr 2000 am Bayerischen Staatsschauspiel spielte, unser Boandlkramer sein und damit nach seinem großen Erfolg als Wittiber wieder als Schauspieler auf der Luisenburg-Bühne zu erleben sein.

Zum alten Brandner kommt der Tod in Gestalt des Boandlkramers und will ihn holen. Brandner verführt ihn aber mit „Kerschgeist”, wettet mit ihm um weitere 18 Jahre Leben und gewinnt, indem er ihn „b‘scheißt“. Nun braucht Brandner nichts mehr zu fürchten und er wird tollkühn.

Als nach drei Jahren Brandners geliebte Enkelin Marei verunglückt, erfährt Petrus durch sie von der „Unregelmäßigkeit”. Wütend befiehlt er dem Boandlkramer, den Alten sofort zu holen. Der Boandlkramer, der sein Wort nicht brechen will, greift nun seinerseits zu einer List und lockt den Brandner Kaspar ­ nur zum Anschauen ­ in den Vorhof des Paradieses…

Besetzung

Darsteller im Diesseits

Kaspar Brandner, Schlosser, Häusler und Jagdhelfer: Alfred Schedl

Marei, seine Enkelin: Ina Meling

Florian, Taglöhner in Albach: Ferdinand Schmidt-Modrow

Simmerl, Jäger in den Diensten des Herzogs von Bayern: Matthias Ransberger

Alois Senftl, Bürgermeister von Albach: Gerhard Wittmann

Theres, Bäuerin aus Schliersee, Tante der Marei: Katharina Schwägerl

Kathi: Barbara Macheiner

weder hier noch dort

Boandlkramer: Michael Lerchenberg

Darsteller im Jenseits

Der Heilige Portner (Petrus): Dieter Fischer

Conrad Nantwein, vulgo Nantowinus von Wolfratshausen: Johann Anzenberger

Johann Georg Turmair, vulgo Johannes Aventinus, bairischer Chronist: Adolf Adam

Erzengel Michael: Jürgen Fischer

Afra: Katharina Schwägerl

Der alte Senftl: Gerhard Wittmann

Traudl: Barbara Macheiner

Jagdhornbläser: Stefan Klaubert (Leitung), Silke Wittig; Horst Clericus, Bernd Hechtfischer, Herbert Prell, Alexander Stark

Treiber und Festgäste im Diesseits, Teufel, Engel & Selige des Bairischen Paradieses: Christina Böhringer, Elisa Fuchs, Julia Haas, Anna-Katharina Hilpert, Helga Hofmann, Anke Kastner, Christine Kauer, Melanie Kindl, Miriam Krist, Kristin Kukla, Waltraud Marschner-Knöller, Hannah Meyerhöfer, Lena Meyerhöfer, Martha Meyerhöfer, Reinhild Pfahler, Yasmin Pohl, Krimhild Ragotzky, Maria Röber, Sophia Rohrmüller, Tina Schiener, Rosalie Schinner, Eva Schödel, Antonia Sommerer, Laura Weber, Romina Weiß, Claudia Wilhelm; Thomas Braun, Fabian Braune, Justus Braune, Christian Edel, Nikolaj Haas, Dieter Höpfner, Sven Kahl, Andreas Kauer, Stefan Kauer, Patrick Kern, Maximilian Kilgert, Sebastian Küffner, Christopher Landgraf, Sebastian Loskurn, Alfred Maiwald, Walter Mandl, Konstantin Popp, Richard Riedl, Benedikt Rohrmüller, Tim Sommerer, Michael Sticht, Matthias Unger, Tobias Unger, Klaus Wagner, Bastian Weiß, Lothar Wollin

Regie: Michael Lerchenberg & Christoph Zauner • Bühne: Peter Engel • Kostüme: Heide Schiffer-El Fouly • Musikalische Einstudierung: Hubertus Krämer

Regieassistenz: Bettina Weigelt • Regiehospitanz: Anna Katharina Rettinger • Kinderbetreuung: Miriam Krist • Inspizienz: Dietmar Irmer • Souffleuse: Christa Guck • Maske: Lilli Schulteß (Chefmaskenbildnerin), Antje Raschdorf, Sylvia Schröder • Kostümabteilung: Heide Schiffer-El Fouly (Leiterin), Anja Gil Ricart (Kostümassistentin), Günther Biank (Herrengewandmeister), Eva Honegrova (Damengewandmeisterin), Berit Langer, Kerstin Schusser, Lena Stötzel, Sebastian Thiele, Martina Krist (Fundusverwalterin) • Requisite: Uwe Schwalbe (Leiter), Bernd Wünsche (Werkstatt), Uwe Zitterbart (Assistent) • Ton: Tobias Busch (Tonmeister) • Beleuchtung & Pyrotechnik: Thomas Ködel (Leiter), Andreas Lucas (Beleuchtungsmeister), Jürgen Dietl, Markus Kausler, Stefan Pfliegensdörfer, Roland Schuster •Bühnenbetrieb: Reinhard Werner (Vorarbeiter), Johann Geiger, Sergej Raider, Ralf Schenk, Karl Schmidt, Ralf Winklmüller • Technische Leitung: Jörg Brombacher

Die Dekoration wurde im Bauhof der Stadt Wunsiedel gebaut

Wir bedanken uns bei Frau Äbtissin M. Laetitia Fech von der Cistercienserinnen-Abtei Waldsassen, beim Bayerischen Staatsschauspiel für die Leihgaben von Dekorationsteilen aus der legendären Original-Ausstattung sowie bei Herrn Pfarrer Günter Vogl von der kath. Gemeinde „Zu den zwölf Aposteln“ und beim Landratsamt Wunsiedel.

Aufführungsrechte beim Autor • Wiederaufnahme-Premiere am 15. Juli 2010

Das Musical
Richard O´Briens: The Rocky Horror Show

Musical by Arrangement with BB Group GmbH and The Rocky Horror Company Ltd. • in deutscher Sprache mit den englischen Original-Songs

Stückbeschreibung

Kultstück und Kultbühne kommen zusammen — ähnlich wie bei „Der Watzmann ruft” im Sommer 2008 — in der legendären „Rocky Horror Show”. Gewissermaßen „Rocky rockt auf den Rocks”! Obwohl Richard O‘Brien‘s Science-Fiction-Grusical („Science Fiction” heißt auch einer der berühmten Songs) um einen geklonten Menschen inzwischen von der Wirklichkeit fast eingeholt wurde, kommen die Fans und Nostalgiker dieses legendären „Mitspielstückes” um einen Frankenstein-Enkel mit seiner mitreißenden Rock-Musik nach wie vor voll auf ihre Kosten. Also Klorolle, Reis und Wasserspritzpistole nicht vergessen — und los geht’s.

Premiere: Freitag, 25. Juni 2010, 20.00 Uhr

Besetzung

Die Personen des Prologs

Rufus: Michael Boettge (wegen Erkrankung spielt Günter Ziegler)

Cicerone: Yvonne Köstler

Touristen: Tina Ajala, Charlie Serrano, Ensemble

Brautpaar: Caroline Hetényi, Johann Anzenberger

Pfarrer: Dirk Hinzberg

Hochzeitsgesellschaft: Barbara Macheiner, Uschi Reifenberger, Mathias Schwarz, Ensemble

Die Personen der Show

Erzähler: Michael Boettge (wegen Erkrankung spielt Günter Ziegler)

Janet Weiss: Isabella Leicht

Brad Majors: Matthias Lehmann

Die Außerirdischen:

Frank’N’Furter: Norman Stehr

Riff Raff: Hendrik Schall

Magenta: Gudrun Schade / Janina Korn

Creatures: Johann Anzenberger, William Danne, Dirk Hinzberg, Mathias Schwarz, Patrick Stauf

Homunkulus

Rocky: Jürgen Fischer

Die Irdischen:

Columbia: Susanna Panzner / Susanna Kratsch

Eddie: Charlie Serrano

Dr. Everett Scott: Ulrich Talle

Groupies: Tina Ajala, Caroline Hetényi, Yvonne Köstler, Janina Korn, Susanna Kratsch, Barbara Macheiner, Till Kleine-Möller

Rocky-Ensemble: Julia Greger, Julia Haas, Saskia Hahlweg, Anna Hankl, Miriam Krist, Anna Leidner, Susanne Nixel, Elisabeth Rieß, Sina Rogler, Alisa Schmidt, Rebecca Schönauer, Corinna Wendler, Tobias Bollig, Patrick Kern, Jan Rogler, Christian Scherer, Philip Wendler

Band: Ralph Koenig (Gitarre), Lars Lehmann (Baß), Kristof Hinz (Drums), Heiko Lippmann (Piano/Synthesizer)Regie & Choreographie: Hardy Rudolz • Musikalische Leitung: Heiko Lippmann • Bühne: Jörg Brombacher • Kostüme: Heide Schiffer-El Fouly • Choreographische Mitarbeit: Gudrun Schade, Mathias Schwarz • Assistenz Musikalische Leitung: Ulrich Talle Regieassistenz: Bettina Weigelt  Lena Plaß (Hospitanz) • Inspizienz: Dietmar Irmer • Souffleuse: Christa Guck • Maske: Lilli Schulteß (Chefmaskenbildnerin), Antje Raschdorf, Sylvia Schröder • Kostümabteilung: Heide Schiffer-El Fouly (Leiterin), Anja Gil Ricart (Kostümassistentin), Günther Biank (Herrengewandmeister), Eva Honegrova (Damengewandmeisterin), Berit Langer, Kerstin Schusser, Lena Stötzel, Sebastian Thiele, Martina Krist (Fundusverwalterin) • Requisite: Uwe Schwalbe (Leiter), Bernd Wünsche (Werkstatt), Uwe Zitterbart (Assistent) • Ton: Otto Geymeier (Tonmeister), Uwe Zitterbart (Microports) • Beleuchtung & Pyrotechnik: Thomas Ködel (Leiter), Andreas Lucas (Beleuchtungsmeister), Jürgen Dietl, Markus Kausler, Stefan Pfliegensdörfer, Roland Schuster • Bühnenbetrieb: Reinhard Werner (Vorarbeiter), Johann Geiger, Sergej Raider, Ralf Schenk, Karl Schmid, Manuela Weih, Ralf Winklmüller, Tim Zemsch • Technische Leitung: Jörg Brombacher

Die Dekoration wurde in den Werkstätten des Pfalztheaters Kaiserslautern, Leitung: Kurt Rech & Jürgen Wick, gebaut.

Das Volksstück
Tannöd

Krimi nach dem Roman über den unaufgeklärten Mordfall Hinterkaifeck von Andrea Maria Schenkel

Stückbeschreibung

Auf der Volksstück-Position gibt es erstmals einen Krimi ­ noch dazu über einen wahren, niemals aufgeklärten Mordfall: „Tannöd”. Dieses Stück, nach dem über Nacht zum Bestseller gewordenen Erstlingsroman von Andrea Maria Schenkel, fasziniert durch das Geheimnis um diesen „perfekten” Mord genauso wie durch seine außergewöhnliche Form, die in ihrer Mischung aus Gefühl und messerscharfer Analyse unter die Haut geht. Darüber hinaus erzählt „Tannöd” viel über die Gesellschaft, in deren Mitte die Tat geschieht. „Den Zuschauern blieb buchstäblich die Luft weg.” Austria Presseagentur – „Die spannungsreiche Aufführung macht das Grauen lebendig und zieht den Zuschauer in ihren Bann.” Nürnberger Zeitung – beide zur Uraufführung. Zur Luisenburg-Aufführung: „Eine präzise Ensembleleistung ­ eine wohltuende Verstörung.” Bayerische Staatszeitung

Längst ist das sprichwörtliche Gras über die Stelle gewachsen, wo einstmals der Einsiedlerhof von Hinterkaifeck stand. Man hat ihn ein Jahr nach diesem beispiellosen Mordfall abgerissen. Heute erinnert ein Marterl daran.

In einer März-Nacht 1922 wurden nacheinander die Besitzerin des Hofes Cäzilia Gruber, ihre Mutter und ihr Vater in den Stall gelockt und mit einer Spitzhacke erschlagen. Cäzilias Tochter, auf der Suche nach der Mutter und den Großeltern, ging als letzte in diese „Falle”. Die Magd – am ersten Tag auf diesem Hof – wurde in ihrem Zimmer erschlagen, das gerade 2jährige Söhnchen im Zimmer seiner Mutter. Ein wirkliches Motiv gibt es ebensowenig wie eine Spur.

Der Mordfall wurde nie aufgeklärt. Warum und wieso hat der Journalist Peter Leuschner in seiner lesenswerten Dokumentation „Der Fall Hinterkaifeck” zusammengetragen. Nicht nur er kommt zu dem Schluß, daß es sich hier keineswegs um das „perfekte” Verbrechen gehandelt habe, sondern eher um schlampige – oder aus gutem Grund unzureichende – Aufklärungsarbeit der Polizei.

Premiere: Donnerstag, 1. Juli 2010, 20.30 Uhr

Besetzung

Regie: Michael Lerchenberg • Bühne: Peter Engel • Kostüme: Andrea Fisser • Musik: Maria Hafner

Mit Barbara Lucia Bauer, Doris Buchrucker, Maria Hafner, Caroline Hetényi, Isabella Leicht, Ina Meling, Rudolf Waldemar Brem, Dieter Fischer, Holger Matthias Wilhelm, Gerhard Wittmann u.a.

Die Operette
Wiener Blut

Operette von Viktor Léon und Leo Stein mit der Musik von Johann Strauß
(Gastspiel der Operettenbühne Wien)

Stückbeschreibung
Mit der Operette „Wiener Blut” von Viktor Léon und Leo Stein und der Musik von Johann Strauß rundet die Operettenbühne Wien – Heinz Hellberg mit ihrem Gastspiel das Angebot der Luisenburg-Festspiele 2010 ab.

Die Oper
Der Waffenschmied

Oper von Albert Lortzing

Gastspiel der Landesbühnen Sachsen / Felsenbühne Rathen

Stückbeschreibung

Thematisch paßt Albert Lortzings komische Oper „Der Waffenschmied” gut zur Jäger- und Wildererromatik des „Brandner Kaspar”. Mit diesem Gastspiel beenden die Landesbühnen Sachsen / Felsenbühne Rathen traditionell die Saison.

Besetzung

Es singen und spielen u.a.:

Sarastro: Tobias Pfülb

Königin der Nacht:  Christina Poulitsi / Cornelia Götz

Tamino:  Michael Axelsson / Guido Hackhausen

Pamina:  Anna Erxleben / Judith Hoffmann

Papageno: Fred Bonitz / Norman D. Patzke

Papagena:  Theresa Suschke / Karolin Trübenbach

Musikalische Leitung: GMD Michele Carulli, Inszenierung: Therese Schmidt, Ausstattung: Stefan Wiel

Sonderveranstaltungen
“DAS” Phantom lädt ein
Haindling
Zwirbeldirn
D’Raith-Schwestern und da Blaimer
Da Blechhauf`n

Konzerte & Kabarett

``DAS`` Phantom lädt ein

Musical-Gala u.a. mit Andreas Dellert, Renée Knapp, Susanne Panzner, Gudrun Schade, Hardy Rudolz, Charlie Serrano, Norman Stehr und der Reinhard Stockmann Band

Das_Phantom_2010HARDY RUDOLZ, der legendäre Star des Musicals „Das Phantom der Oper”, bei uns Regisseur der „Rocky Horror Show”, und die Stars unserer „Rocky”-Produktion präsentieren zusammen mit RENÉE KNAPP , der originalen Christine aus „Das Phantom der Oper” in Hamburg und Sydney, und ANDREAS DELLERT, dem Mitbegründer des „La Traviata-Ensembles” aus München, Musical-Highlights u.a. aus „Das Phantom der Oper”, „Tanz der Vampire”, „West Side Story”, „My Fair Lady“.

Montag, 19. Juli 2010, 20.30 Uhr

Haindling

Haindling_2010Haindling ist nicht nur einer der ältesten Wallfahrtsorte Bayerns, sondern vor allem die (namensgebende) Heimat der vom niederbayerischen „Ton-Künstler” Hans-Jürgen Buchner gegründeten und seit über 25 Jahren erfolgreichen bairischen Band. Kaum jemand, der HAINDLING nicht kennt, die Gruppe, die Popmusik mit starken Einschlägen von Jazz und bairischer Volksmusik macht, mit überwiegend bairischen Texten. Nun also endlich auch auf der Luisenburg!

Dieses Konzert war bereits nach fünf Stunden restlos ausverkauft!

Einmalig und live auf der Luisenburg am Montag, 26. Juli 2010, 20.30 Uhr

D'Raith-Schwestern und da Blaimer
Raithschwestern_2010Mit Steirischer, Gitarre und einem frechen Mundwerk bewaffnet, erklimmen die beiden stimmgewaltigen gstandenen Weibsbilder aus der Oberpfalz die Bühne, fegen mit donnergewaltigen Stimmen den Staub von den Wirtshaustischen und beanspruchen die Lachmuskeln bis zur Schmerzgrenze.

Im Museumshof einmalig am Mittwoch, 28. Juli 2010, 20.00 Uhr

Da Blechhauf`n

Blechhaufn_2010„Blasmusik, wie man sie sich wünscht: dynamisch, schmetternd, eindringlich.” — SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

„Kein krachledernes Hm-ta-ta, sondern in höchstem Maß virtuose Blasmusik.” — LANDSHUTER ZEITUNG

„Nach einem zweistündigen Top-Konzert mit bester Bläsermusik, viel Humor und einer rasanten Unterhaltungsshow war sich das begeisterte Publikum einig: ‘Da Blechhauf’n’ ist Kult!’” — KÖTZTINGER ZEITUNG.

Im Museumshof einmalig am Mittwoch, 4. August 2010, 20.00 Uhr

Menü