Trotz Verschiebung: Das Dach muss drauf!

Trotz der durch die COVID-19 Krise bedingten Verschiebung der Spielzeit auf das Jahr 2021 haben die Festspiele ihr spektakuläres Zeltdach über dem Zuschauerraum aufgespannt. “Ob wir spielen oder nicht, wir müssen das Theater erhalten und sichern”, so Christof Kaldonek, der Pressesprecher der Festspiele, “und dazu gehört das empfindliche Dach. Ziehen wir es nicht auf, kann es zu irreparablen Schäden kommen.”

Vor jeder Saison wird das Dach aus dem Winterschlaf befreit und auf der Luisenburg von der Bühnentechnik, Mitarbeitern des Bauhofs und einem Team von Spezialisten aufgebaut. In den Wintermonaten lagert es zusammengefaltet vor Wind und Wetter geschützt im Zuschauerraum. Jeweils nach Ende der Spielzeit wird es so trocken wie möglich verpackt.

Allerdings birgt die Lagerung Risiken: Feuchtigkeit und Schmutz setzen dem Material zu, so dass es zu Schimmelbildung und hoher Materialbelastung kommen kann. Die wiederum können zu einer strukturellen Schwächung der Plane bis hin zur Zerstörung des Dachs führen.

“Wir geben uns viel Mühe, unser einzigartiges Markenzeichen zu hegen und zu pflegen, aber wenn wir es nicht jeden Frühling auffalten, aufziehen und anschließend gründlich reinigen, gefährden wir am Ende die Zuschauer”, so Kaldonek weiter, “und deshalb hat unser technischer Leiter, Fabian Schröter, zusammen mit seinem Team das Dach auch heuer wieder verkehrssicher aufgezogen.”

Foto: Florian Miedl

Menü